Soweit ein Finanzbeamter durch eigenhändige Eingabe falscher Daten in die EDV des Finanzamtes für fingierte Steuerpflichtige die Erstattung tatsächlich nicht vorhandener Steueranrechnungsbeträge (§ 36 II EStG), stellt dies eine Untreue (§ 266 StGB) in Tateinheit mit Steuerhinterziehung (§ 370 AO)dar, jedoch keinen Computerbetrug (§ 263 a StGB).