Fügt ein Arzt durch einen mehrere Jahre dauernden Abrechnungsbetrug den Krankenkassen einen erheblichen Vermögensschaden zu, droht ihm der Widerruf seiner Approbation. Der durch den Betrug entstandene Vertrauensverlust ist nicht damit auszugleichen, dass den Krankenkassen aufgrund der medizinischen Kenntnisse des Arztes Kosten erspart wurden.