Eine Steuerhinterziehung gem. § 370 AO ist keine vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung i.S.d. § 302 Nr. 1 InsO.

§370 AO ist kein Schutzgesetz i.S.d. § 302 Nr. 1 InsO.

Da Steuer- und Haftungsansprüche eigenständige, dem öffentlichen Recht zugehörige Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis (§ 371 AO) sind, die sowohl nach ihrer Entstehung als auch nach ihrem Inhalt und ihrer Durchsetzung eigenen, von den zivilrechtlichen Deliktsansprüchen unterschiedlichen Regeln unterliegen, stellen sie keine Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung dar.
Damit werden sie von einer Restschuldbefreiung im (Privat-) Insolvenzverfahren erfaßt.