Der berechtigte Scheckkarteninhaber, der mit seiner Karte und PIN-Nummer an einem Geld-automaten Bargeld abhebt, ohne zum Ausgleich des so erlangten Betrages willens oder in der Lage zu sein, macht sich nicht des Computerbetruges gem. § 263 a StGB strafbar.

Der Tatbestand des Mißbrauchs von Scheck- und Kreditkarten gem. § 266 b StGB erfaßt zwar auch die mißbräuchliche Verwendung einer Scheckkarte als Codekarte zur Abhebung des berechtigten Karteninhabers an Geldautomaten. Dies gilt hingegen nicht bei Abhebun-gen an Automaten des Kreditinstitutes, das die Karte selbst ausgegeben hat.