Wenn sich die gewollte Beihilfehandlung darauf bezogen hat, Erlöse aus einem Drogenhandel zu transportieren, die Drogen aber vor Weitergabe an den Käufer bereits sichergestellt waren und deshalb ein Verkaufserlös nicht mehr erzielt werden konnte, so ergibt sich hierfür keine Strafbarkeit wegen (vollendeter) Beihilfe. Hier liegt ein strafloser (untauglicher) Versuch der Beihilfe zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln vor.