Soweit ein Betroffener gegen die polizeilichen Angaben in der Hauptverhandlung behauptet, er habe unmittelbar vor Fahrtantritt noch Alkohol getrunken, kann dies ohne nähere Auseinandersetzung hiermit nicht als bloße Schutzbehauptung angesehen werden.

Zwischen Trinkende und Durchführung der Atemalkoholmessung muß eine Wartezeit von 20 Minuten eingehalten werden, da andernfalls ein relevanter Einfluß auf das Meßergebnis nicht auszuschließen ist und das Ergebnis nicht ohne weiteres verwendet werden kann.